MENÜ
Häufige Fragen

Häufige Fragen

Wann ist eine ethische Fallberatung hilfreich? 

In komplexen, konflikthaften oder unklaren Behandlungssituationen bei ambulant versorgten Patient*innen, wenn eine Einigung auf ein angemessenes Vorgehen im Sinne des Patienten oder der Patientin nicht erreicht werden kann.

Wer kann eine ethische Fallberatung anfordern?

Patient*innen und alle in der Betreuung engagierte Personen – insbesondere (Haus-)ärzt*innen, Pflegende, Angehörige oder Seelsorger*innen.

Wer sollte bei einer ethischen Fallberatung dabei sein? 

In der Regel alle an der Betreuung Beteiligten. Die Moderation übernehmen zwei unabhängige und speziell geschulte Mitglieder des Netzwerkes.

Wie und wann wird eine ethische Fallberatung organisiert? 

Eine Fallberatung wird je nach Dringlichkeit ein bis sieben Tage nach Anfrage, häufig beim Patienten oder der Patientin zuhause bzw. in der Pflegeeinrichtung, durchgeführt.
Die Organisation der Teilnahme aller relevanten Personen übernimmt der Antragsteller.

Wie ist der Ablauf?

Je nach Anlass wird die Fragestellung telefonisch oder aber durch eine Fallberatung geklärt.

  • Gemeinsam wird die Situation analysiert,
  • ein Lösungsvorschlag erarbeitet,
  • ein Protokoll über die Vereinbarung erstellt und
  • anschließend schriftlich allen Beteiligten zur Verfügung gestellt.

Selbstverständlich werden alle Informationen vertraulich behandelt und die Dokumentation erfolgt anonymisiert .

Wie stellt man den Kontakt zum „Netzwerk Ethikberatung“ her? 

Sie können uns per e-mail unter neg@gwdg.de oder
telefonisch unter 0551-307023-20 bei der Bezirksstelle der Ärztekammer Göttingen in der Zeit von 8:00 - 12:00 h erreichen.
Die dortige Sachbearbeiterin leitet dann die Anfrage an uns weiter.

Was kostet eine ethische Fallberatung?

Sie ist kostenfrei.
Spenden sind willkommen! Auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenquittung.

Aktuelles & Veranstaltungen

15.04.2018

Stadtradio Göttingen: Beitrag zum NEG

Link zum Podcast

16.01.2019

Ethische Fragen im Spannungsfeld zwischen gesetzlicher Betreuung und medizinisch-pflegerischer Versorgung

Wann: 16.01.2019 um 17:00 h

Wo:     Hörsaal 552 im Klinikum nähe Osteingang

Es diskutieren:  
Matthias Bellersen, Edda Lüdecke, Betreuungsverein, Albert-Schweitzer-Familienwerk;  Heike Dambacher, Rechtspflege, Amtsgericht Göttingen; Vertreter/in des NEG

Moderation:  Prof. Dr. Alfred Simon, AEM/NEG


26.06.2019

NEG-Steuerungsgruppe

Impulsvortrag:
Patientenverfügungen bei Menschen mit Demenz 
(nach den neuen Richtlinien der Bundesärztekammer)

Referent: Prof.  Dr. Alfred Simon, Akademie für Ethik in der Medizin/NEG

17:00-19:00 h

Spenden

Spenden richten Sie bitte an:

Sparkasse Göttingen
IBAN DE12 2605 0001 0056 0590 74
BIC NOLADE21GOE

Partner & Kooperationen