MENÜ
Hintergrund

Hintergrund

Im Krankenhaus erfolgt eine Beratung bei ethischen Konflikten mittlerweile vielfach durch klinische Ethikkomitees (KEK). Bei der Versorgung von Patient/innen im häuslichen Bereich, in stationären Pflegeeinrichtungen oder Hospizen sind Hausärzt/innen, ambulante Pflegekräfte und Angehörige jedoch oft auf sich gestellt. Ethikberatung findet dort bislang kaum statt.

Zu diesem Ergebnis kam auch eine Studie am Institut für Allgemeinmedizin der UMG (Ethikberatung in der ambulanten Versorgung, gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung;  2013-2015).

Ärzt/innen, Pflegekräfte sowie Angehörige von Pflegebedürftigen wurden nach ihren Erfahrungen im Umgang mit ethischen Fragen und Konflikten befragt. Sie gaben durchweg an, dass entsprechende Unterstützung fehle.

Deshalb gründeten engagierte Ärzt/innen, Pflegekräfte, Patientenvertreter/innen und Medizinethiker im Herbst 2015 das Netzwerk ambulante Ethikberatung Göttingen (NEG) für die Stadt und den Landkreis Göttingen.

Übersicht über ambulante Ethikberatung in Deutschland

Aktuelles & Veranstaltungen

15.04.2018

Stadtradio Göttingen: Beitrag zum NEG

Link zum Podcast

20.11.2019

Suizid und Suizidhilfe – Was folgt aus der aktuellen Rechtsprechung für die klinische Praxis?

Achtung: Terminverschiebung auf 20.11.2019

18:00-20:00 h

Gemeinsame Veranstaltung vonn NEG und dem KEK der UMG
im HS Med 25 (Alte Hautklinik, Von Siebold-Str. 1, Eingang Kreuzbergring)

Referent: Dr. Oliver Tolmein, Rechtsanwalt aus Hamburg

Auf dem Podium: Dietmar Beck und Nina Eulitz (angefragt)

Spenden

Spenden richten Sie bitte an:

Sparkasse Göttingen
IBAN DE12 2605 0001 0056 0590 74
BIC NOLADE21GOE

Partner & Kooperationen