MENÜ
Häufige Fragen

Häufige Fragen

Wann ist eine ethische Fallberatung hilfreich? 

In komplexen, konflikthaften oder unklaren Behandlungssituationen bei ambulant versorgten Patient*innen, wenn eine Einigung auf ein angemessenes Vorgehen im Sinne des Patienten oder der Patientin nicht erreicht werden kann.

Wer kann eine ethische Fallberatung anfordern?

Patient*innen und alle in der Betreuung engagierte Personen – insbesondere (Haus-)ärzt*innen, Pflegende, Angehörige oder Seelsorger*innen.
Die Mitglieder des NEG stehen für Anfragen aus der Stadt und dem Landkreis Göttingen, aber auch aus angrenzenden Regionen in Nordhessen und Thüringen zur Verfügung.

Wer sollte bei einer ethischen Fallberatung dabei sein? 

In der Regel alle an der Betreuung Beteiligten. Die Moderation übernehmen zwei unabhängige und speziell geschulte Mitglieder des Netzwerkes.

Wie und wann wird eine ethische Fallberatung organisiert? 

Eine Fallberatung wird je nach Dringlichkeit ein bis sieben Tage nach Anfrage, häufig beim Patienten oder der Patientin zuhause bzw. in der Pflegeeinrichtung, durchgeführt.
Die Organisation der Teilnahme aller relevanten Personen übernimmt der Antragsteller.

Wie ist der Ablauf?

Je nach Anlass wird die Fragestellung telefonisch oder aber durch eine Fallberatung geklärt.

  • Gemeinsam wird die Situation analysiert,
  • ein Lösungsvorschlag erarbeitet,
  • ein Protokoll über die Vereinbarung erstellt und
  • anschließend schriftlich allen Beteiligten zur Verfügung gestellt.

Selbstverständlich werden alle Informationen vertraulich behandelt und die Dokumentation erfolgt anonymisiert .

Wie stellt man den Kontakt zum „Netzwerk Ethikberatung“ her? 

Sie können uns per e-mail unter neg@gwdg.de oder
telefonisch unter 0551-307023-20 bei der Bezirksstelle der Ärztekammer Göttingen in der Zeit von 8:00 - 12:00 h erreichen.
Die dortige Sachbearbeiterin leitet dann die Anfrage an uns weiter.

Was kostet eine ethische Fallberatung?

Sie ist kostenfrei.
Spenden sind willkommen! Auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenquittung.

Aktuelles & Veranstaltungen

15.04.2018

Stadtradio Göttingen: Beitrag zum NEG

Link zum Podcast

08.04.2020

Artikel im Deutschen Ärzteblatt zu Ambulanter Ethikberatung

Ambulante Ethikberatung - wichtige Orientierungshilfe für Ärztinnen und Ärzte

07.10.2020

Online-Seminar zu den ethischen Herausforderungen in der Pandemie

Ethische Herausforderungen für die einzelnen Berufsgruppen in Zeiten der Pandemie
Fortbildung im Rahmen der Steuerungsgruppensitzung 

Moderation: Alfred Simon und Birgit Hartleb

7.10.2020, 17.00 bis 18.30 Uhr

Die aktuelle Covid-19-Pandemie wirft eine Reihe ethischer Fragen auf, die Mitarbeitende im Gesundheitswesen vor große Herausforderungen stellen. Diese reichen von Fragen der gerechten Verteilung knapper Ressourcen (z.B. Behandlungskapazitäten für Covid-19- und Nicht-Covid-19-Patienten, mangelnde Schutzausrüstungen, Kriterien für Priorisierungsentscheidungen), der Verpflichtung gegenüber Mitarbeitenden (z.B. angemessene Teamnachsorge, Verpflichtung zu persönlichem Risiko, Schutz von Risiko-Gruppen innerhalb der Mitarbeitenden), der Angemessenheit und den Auswirkungen von Besuchsverboten bis hin zu forschungsethischen Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung von Impfstoffen. 

Im Rahmen der Fortbildung wollen wir uns über die ethischen Herausforderungen, mit denen die einzelnen Berufsgruppen angesichts der Covid-19-Pandemie, sowie über angemessene Wege, mit diesen umzugehen, austauschen und verständigen.

Die Fortbildung findet online als Zoom-Meeting statt.
Die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung über neg@gwdg.de 


Spenden

Spenden richten Sie bitte an:

Sparkasse Göttingen
IBAN DE12 2605 0001 0056 0590 74
BIC NOLADE21GOE

Partner & Kooperationen